Start
Von der „schönsten Kirche der Welt“

alt

Kreuzkirche feiert 60. Geburtstag

Sie hat in Sachen Ökumene und Kirchenmusik Maßstäbe gesetzt, es weht ein besonderer Geist in ihr, und die Menschen sind unverwechselbar: Die Wiesbadener Kreuzkirche hat am Sonntag mit einem großen Fest mit Gottesdienst, Ausstellung und Konzert ihren 60. Geburtstag gefeiert.

In der zum Festgottesdienst rappelvollen Kirche waren nicht nur zahlreiche Gemeindeglieder und Nachbarn zusammengekommen, sondern auch Menschen, die hier einst Pfarrer waren, die hier geheiratet haben, getauft oder konfirmiert wurden. Neben Vertretern von Dekanat und Gesamtgemeinde zählte auch Stadtverordnetenvorsteherin Christa Gabriel zu den Festgästen.

Es war Ende April im Jahr 1957 als in den Walkmühltalanlagen der Eckstein der neuen Kreuzkirche gelegt wurde. Ein Jahr später, am 1. Juni 1958, weihte Propst zur Nieden dann das fertige Kirchengebäude und das Gemeindehaus ein. Pfarr- und Küsterhaus folgten. Die Gerüste am Glockenturm mit der Verbindung zur Kirche fielen 1960.

Die Gemeinde selbst ist allerdings schon viel älter. Sie ist, genauso wie die Lutherkirche, eine Tochter der Ringkirche. Die Kreuzkirchengemeinde ging im Frühjahr 1931 aus der Ringkirchengemeinde hervor, die zu groß geworden war. Das kirchliche Leben fand – bis das neue Gotteshaus gebaut war - zunächst im neu erbauten Gemeindehaus der Ringkirchengemeinde statt.

Dass in den vergangenen Jahrzehnten auch schon mal über den Abriss nachgedacht wurde, wusste der Vorsitzende des Dekanatssynodalvorstands, Eberhard Busch, zu berichten. „Ich gratuliere Ihnen allen und insbesondere dem Kirchenvorstand, dass es gelungen ist, die Kreuzkirchengemeinde für die Zukunft gut aufzustellen. Statt abzureißen, haben Sie umgebaut, sich von einem Teil des Grundstücks, des damaligen Gemeindehauses und Pfarrhauses verabschiedet. Oft wurde dabei miteinander gerungen. Das ist aller Ehren wert.“

Die Vorsitzende des Kirchenvorstands, Christa Graff-Kirchen, erklärte, dass es die unverwechselbaren Menschen seien, die diese Gemeinde prägen. Und sie ist überzeuget: „Durch Gottes Liebe werden wir schön. Und deswegen ist die Kreuzkirche mit ihrer Gemeinde die schönste der Welt.“ Um der Vielfalt und auch der Schönheit Ausdruck zu verleihen, hatte sich die Kreuzkirchen-Kita eine besondere Aktion überlegt: Alle Gäste sollten während des Jubiläumstages verschiedenartige Steine auf eine Glasscheibe kleben. Am Ende entstand ein buntes Mosaikfenster – so bunt wir die Gemeinde und so strahlend wie die Kirche.

Dekan Dr. Martin Mencke sprach von der Kirchenmusik, die vielen Menschen eine Heimat ist und immer wieder von sich Reden macht. „Und es ist der ökumenische Puls, der von der Kreuzkirche mit der Schwesterkirche St. Elisabeth in die Stadt hineingeht, nicht nur evangelisch-katholisch, sondern in die ganze Welt.“
In seiner Predigt stellt er die Frage nach dem Kreuz und welchen Weg es uns weist, wohin es uns ausrichtet. „Das Kreuz, das Marterwerkzeug, ist kein Triumphzeichen, und so diese Kreuzkirche auch keine Triumphkirche, sondern eine Wegweisung, eine Ausrichtung, gebauter Glaube, steingewordene Hoffnung und Verkündigung.“

Bezugnehmend auf einen Vers im 2. Korintherbrief – "... denn meine Kraft vollendet sich in der Schwachheit!"weist Mencke auf diese merkwürdige Paradoxie vonKraft und Schwäche hin. „Ich werde mit dem Satz nicht fertig, kann die Paradoxie nicht auflösen, weil sie – einmal aufgelöst – falsch wird. Es heißt nicht: die Schwachen werden mächtig. Durch Gottes Gnade. Es heißt nicht: Umsturz. Die Schwachen sollen oben sitzen.“

Jesus selbst sei genau deshalb nicht wirklich ein Revolutionär, sondern arbeitete an einer Revolution der Denkungsart, der Ausrichtung der Menschen.

Es könne deswegen keine Triumphkirche geben, keine Herrschaft, keine Herrlichkeit in der Kirche – jedenfalls keine, die nicht diene. Die sich nicht dienstbar macht der Schwachheit.

„‘Meine Kraft ist in den Schwachen mächtig‘ – diesen Zug Gottes nachvollziehen: das ist die Ausrichtung. Eine Ausrichtung, mit der wir als Einzelne und als Kirchengemeinde so schnell nicht fertig werden, weil wir Arme, weil wir Menschen in Schwachheit immer um uns haben werden. Es ist darum gerade in diesem Stadtteil mit vielen Starken und vielen Schwachen und in dieser Kirchengemeinde ein Geschenk, dass die Kirche, diese Gemeinde sich mit ihrem Namen und ihrem Sein und Ziel so unter das Kreuz stellt, dass sie diesen Namen trägt.“


rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook googleWebSzenario
 
Joomla templates by a4joomla