Start
Am 1. September ist Nacht der Kirchen PDF Drucken E-Mail

alt

Gotteshäuser in AKK öffnen erstmals ihre Türen

Musik und Licht, alte Gemäuer, spannende Architektur, Kunst und Kabarett: 18 Kirchen in Wiesbaden stehen am Freitag, 1. September, ab 18 Uhr bei der Nacht der Kirchen einen Abend lang offen und laden in ökumenischer Verbundenheit Besucher ein, sich inspirieren zu lassen, zu schauen oder zuzuhören. Die Besucher können aus mehr als 80 Angeboten wählen:

Neben einem breiten Musikprogramm wird es unter anderem Kunst- und Filmvorführungen geben, Kabarett und Lesungen, Taizé-Gebete und Andachten sowie Turm- und Kirchenführungen. Außerdem ist Zeit für Begegnungen und Besichtigungen bei einem Glas Wein oder einer Kleinigkeiten zu Essen. Der Eintritt zu allen Angeboten ist frei. Besucher können sich ihr Programm selbst zusammenstellen, in den Kirchen nach Lust und Laune verweilen oder einfach weitergehen. (Foto Altarraum Erlöserkirche Kastel: Arndt Schlüter)

Alle beteiligten Kirchen können mit einem kostenlosen Shuttlebus der ESWE-Verkehr erreicht werden. Die Shuttle-Busse führen die Beschriftung „Nacht der Kirchen“ und fahren im Halbstundentakt. Ein Sonderbus fährt darüber hinaus die Russisch-Orthodoxe Kirche auf dem Neroberg an (19.45 und 20.45 Uhr ab Hauptbahnhof).

Erstmals können Besucher in diesem Jahr auch die Kirchen in den südöstlichen Stadtteilen Wiesbadens erkunden: Mainz-Amöneburg, Mainz-Kostheim und Mainz-Kastel sind bei der Wiesbadener Nacht der Kirchen dabei. Außerdem sind die fünf protestantischen Innenstadtkirchen (Ringkirche, Bergkirche, Lutherkirche, Marktkirche, Kreuzkirche), der Kirchenladen Schwalbe 6, die katholische Bonifatiuskirche und die katholischen Kirchorte Dreifaltigkeit, St. Elisabeth und Maria Hilf mit von der Partie.

In der anglikanischen Kirche St. Augustine und der Altkatholischen Friedenskirche können sich Besucher davon überzeugen, wie bunt und weltoffen das kirchliche Leben in Wiesbaden ist. Zu zwei einstündigen Führungen (20 Uhr und 21 Uhr) öffnet erneut die Russisch-Orthodoxe Kirche auf dem Neroberg.

Auszüge aus dem Programm:
Die mittlerweile 16. Nacht der Kirchen wird um 18 Uhr mit einem gemeinsamen Glockengeläut aller teilnehmenden Kirchen eröffnet. In der Marktkirche wird das Programm um 23.30 Uhr bei einer ökumenischen Schlussandacht mit dem katholischen Stadtdekan Klaus Nebel und dem evangelischen Dekan Martin Mencke zu Ende gehen.

Geprägt ist die Kirchennacht vor allem durch ein hochkarätiges Musikprogramm: Kantor Jörg Endebrock porträtiert an beiden Lutherkirchenorgeln den Tageslauf (21 Uhr unter anderem Werke von Bach und Reger). In der Marktkirche präsentieren Thomas Frank und Hans Uwe Hielscher um 18.30 Uhr ein Glockenspielkonzert. Im Anschluss werden die „Dancing Pipes“ auftreten (20 Uhr). Außerdem kommen Farbe und Klänge zusammen, wenn der Künstler Benno P. Seifert live zur Orgelmusik von Kantor Thomas J. Frank malt (22 Uhr). Gleichzeitig improvisiert Thomas Frank an der Orgel zu den Bildern von Seifert.
Mit Hans Christian Jochimsen ist ein Star der europäischen Gospelszene in der Erlöserkirche in Mainz-Kastel zu Gast: Der dänische Songwriter und Gospelsänger lädt zwischen 20 und 22 Uhr stündlich zu eine Gospelmeditation ein.

Gregorianische Gesänge und Orgelimprovisationen sind in der katholischen Kirche St Elisabeth zu hören (20, 21 und 22 Uhr), neue geistliche Lieder in der Alt-katholischen Friedenskirche (19 Uhr), keltische Folklore präsentiert „Panta Rhei“ in der Stephanuskirche in Kostheim (20 Uhr) und Jazz-Baladen (19 Uhr) sowie unkonventionelle Orgelklänge („Vom Narhallamarsch bis Sister Act“) werden in der Michaelskirche in Kostheim geboten (20 Uhr).

An Luther und dem Reformationsjubiläum kommt auch die Nacht der Kirchen nicht vorbei: Im Kirchenladen Schwalbe 6 wird der Kabarettist Arno Hermer sein Programm „Lauter Luther“ zeigen (Beginn um 19 und 21 Uhr), in Kostheim in der katholischen Kirche Maria Hilf wird Künstler Michael Apitz erneut sein aus 95 Einzelteilen bestehendes Riesengemälde „Luther95“ aufbauen. Der evangelische Theologe und Kleinkünstler Okko Herlyn bietet in der Ringkirche Kirchenkabarett unter dem Motto: „Hier stehe ich, ich kann auch anders“ (20, 21 und 22 Uhr), in der Bergkirche führen Kantor Christian Pfeifer und Pfarrer Helmut Peters das Kinder-Orgelkonzert „Maaaartin!“ auf (18 Uhr), um 20 Uhr liest Tilmann Röhrig aus seinem Reformationsroman „Die Flügel der Freiheit“.

Kirchen- und Turmführungen bieten die katholische Kirche Dreifaltigkeit (18 Uhr), die Ringkirche (18 Uhr, 19 Uhr mit Orgelführung), die Bergkirche (19 Uhr), die Lutherkirche (19 Uhr, ab 20.30 Uhr Turmführungen), die russisch-orthodoxe Kirche auf dem Neroberg (20 Uhr und 21 Uhr) sowie die beiden evangelischen Kirchen in Kostheim: Stephanus (18 Uhr) und Michael (18 Uhr).

Filmprogramm: In der katholischen Kirche Dreifaltigkeit wird der deutsch-mexikanische Film „Guten Tag, Rámon“ gezeigt (20 Uhr), der zum Teil in Wiesbaden spielt. Die Kreuzkirche lädt zu „Adams Äpfel“ (18.30) ein - eine groteske Komödie über einen Pfarrer in Dänemark, der mit Güte und grenzenlosem Optimismus versucht, Straftäter auf Bewährung zu resozialisieren. In der Bonifatiuskirche wird um 20.30 Uhr der Film des Hessischen Rundfunks „Die Axt Gottes“ vorgeführt, der sich auf die Spurensuche nach dem Heiligen Bonifatius begibt. Im Wechsel mit Filmausschnitten spielt Kantor Thomas Gabriel dazu Ausschnitte des Bonifatius-Oratoriums.

Das gesamte Programm ist hier abrufbar und gedruckt in allen beteiligten Kirchen sowie in der Tourist-Info am Marktplatz, im Haus an der Marktkirche (Schlossplatz 4) und im Roncalli-Haus (Friedrichstr.) erhältlich.


rssfeed
Email Drucken Favoriten Twitter Facebook googleWebSzenario
 
Joomla templates by a4joomla